3.08 Was ist eine Außerbetriebliche Berufsausbildung und wer hat Zugang hierzu?

Bei der Außerbetrieblichen Berufsausbildung handelt es sich um eine Berufsausbildung für junge Menschen, die bei Bildungsträgern stattfindet und durch betriebliche Phasen ergänzt wird. Wird ein Berufsausbildungsverhältnis vorzeitig gelöst, kann die Berufsausbildung in einer außerbetrieblichen Einrichtung fortgesetzt werden.

Anerkannte Schutzberechtigte können durch eine Außerbetriebliche Berufsausbildung gefördert werden.

Asylsuchende, Geduldete und andere Personen, die zur Lebensunterhaltssicherung Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten, haben keinen Zugang.

Rechtsgrundlagen: § 76 SGB III